"Master of Comeback" Tom Farbmacher plaudert mit uns über seine nächsten Ziele

"Master of Comeback" Tom Farbmacher plaudert mit uns über seine nächsten Ziele

Wir treffen Salomon Running Teamathlet Thomas Farbmacher nach seiner Knöchelverletzung und plaudern mit ihm über seine nächsten Ziele.

Thomas, Du musstest nach Deiner Sprunggelenksverletzung zuletzt beim Transalpin Run einen Rückschlag verkraften. Wie geht es Dir?
Es geht schon mir schon viel besser. Seit zwei Tagen laufe ich wieder, wenn auch mit leichten Schmerzen.

Mitte Juli hast Du Dir die Verletzung zugezogen, bereits Ende August dann mit Rang vier beim Karwendelmarsch das beeindruckende Comeback. Wie hast Du das zu Stande gebracht?
Mich erwischte es im beim Bergablaufen im Training ordentlich. Ich überknöchelte, verletzte mir die Bänder und erlitt zudem einen Knochenriss. Ich musste über 5 Wochen Laufpause einlegen, hielt mich aber in der Zwischenzeit mit Radfahren fit. Dennoch: Über Rang 4 beim Karwendelmarsch war ich selbst überrascht. Ich war zu Beginn der Saison sehr gut in Form. Das hat mir sicher geholfen. 

Der Karwendelmarsch sollte aber nur als Test für das eigentliche Highlight Transalpinrun dienen?
Ja, ich wollte sehen, ob die 270 Kilometer quer durch die Alpen möglich sind. Leider hatte ich dann beim Transalp schon zu Beginn Probleme und musste schließlich aussteigen. Die Schmerzen waren einfach zu groß. Wegen des Schneefalls griff man gleich bei der ersten Etappe auf eine flachere, schnellere Alternativroute zurück. Die schnelle Strecke, teilweise auf Asphalt, war dann aber offensichtlich zu viel für mein Bein. 

Wie geht es weiter? Wird man Dich heuer noch in einem Rennen sehen?
Ich wollte bei der Tour de Tirol, Anfang Oktober dabei sein. Das geht sich aber nun leider nicht mehr aus. Ich spekuliere jedoch mit einem Start beim Salzburger Trail Running Festival Ende Oktober.

Wie wird Deine Saison 2018 aussehen?
Ich werde im Februar wieder beim Trans-Grancanaria starten. Ich war mit meinem Ergebnis 2017 nicht ganz zufrieden (Anm.: Platz 28). Ich setzte heuer in meiner Vorbereitung viel auf Skitouren hatte dann aber auf den 130 Kilometern mit jeweils 8000 Bergauf- und Bergabhöhenmetern muskuläre Probleme. Ich will für den Transgrancanaria 2018 wieder mehr laufen und werde unter anderem auch mit meinem Freund Daniel Jung in Südtirol trainieren. Auf meiner Liste stehen aber auch Zugspitz-Ultratrail und das Jubiläumsrennen des Schwarzach-Ultra. Beim Zugspitz-Ultratrail könnte ich zum dritten Mal in Folge gewinnen, beim Schwarzach-Ultra werde ich 2018 die 85 Kilometer in Angriff nehmen.

Thomas, vielen Dank und alles Gute!