Jede Verpackung hat viele Leben

Ich will das, aber anders

"Ich will das, aber anders", sagte Dr. Andreas Ratz Anfang der 2000-er Jahre, als er begann sich mit Supplementen für den Hochleistungssport zu beschäftigen. Seitdem verfolgt das daraus entstandene Sportlabor das Prinzip der Wall2Wall-Produktion, der Akquise hochwertiger und vor allem zertifizierter Rohstoffe aus der unmittelbaren Umgebung samt Produktion im eigenen Labor.

Es kommen nur Inhaltsstoffe in Frage, die der Organismus wirklich braucht

Das Sportlabor verpflichtet sich diesem Credo und in der Innsbrucker Manufaktur behält Dr. Andreas Ratz den Überblick: "Wir lassen unsere Rohstoffe keine Sekunde aus den Augen." Der Anspruch ist nur bedingt ein geschmacksorientierter, wie der gebürtige Vorarlberger festhält: "Für uns kommen nur Inhaltsstoffe in Frage, die der Organismus wirklich braucht. Künstliche Süßstoffaromen haben in unseren Produkten ebenso wenig zu suchen wie Unmengen von Zucker, Geschmacksverstärker oder gar Farbstoffe."

Neuen Verpackungen, die sich bewähren

"Aber fair ist nur fair wenn man sich ehrlich fragt, wann ein Produkt wirklich nachhaltig ist", Andreas Ratz weiter, "und deshalb lohnte es sich an umweltfreundlichen Verpackungen zu arbeiten. Wir setzen unsere neuen Verpackungen nun seit über einem Jahr ein und sie haben sich in der Praxis hervorragend bewährt."

Jeder Sportlabor Kapselbehälter besteht aus Mehrwegglas, jede Dose für unsere Drinks aus Rohrzuckerabfällen. Alles ist 100% recyclebar.

"Wir verpacken alle Kapselzubereitungen in Mehrwegglasbehältern, die Behälter für unsere Drinks werden aus Rohrzuckerabfällen produziert. Sie sind zu 100% recyclebar. Als letzten Schritt werden wir nun auch bei unseren Nachfüllbeuteln auf Papiergebinde übergehen. Klar kostet das kostet Geld, aber das ist es uns wert, denn so leisten wir insgesamt einen winzigen, aber nachhaltigen Beitrag in Sachen Umweltschutz," so Andreas Ratz.

Links
Die Sportlabor Wall-to-Wall Produktion
Vom Stadlweg hinaus in die Welt und nicht umgekehrt
Das Sportlabor verpackt nur mehr in Glas und Biokunststoff

E-Mobilität